Hervorgehobener Beitrag

blauwiesenweg.de

Der nördlich des Zeilwegs gelegene Abschnitt des Kupferhammers bildet zusammen mit dem Blauwiesenweg das aus 95 Einheiten bestehende Wohngebiet.

Der Name Blauwiesenweg ist an einen früheren Flurnamen angelehnt. Die Reihenhäuser wurden in den Jahren 1997 bis 1999 in drei Bauabschnitten durch den in Ratingen ansässigen Bauträger Wilma Immobilien AG auf der Riedwiese unmittelbar neben dem Urselbach errichtet und grenzen an die weit über Frankfurt hinaus bekannte, von dem Wiener Künstler Friedensreich Hundertwasser entworfene Kindertagesstätte.

In deren unmittelbarer Nachbarschaft wurde im Sommer 2002 die ökumenische, in der Trägerschaft der in Heddernheim ansässigen katholischen Gemeinde St. Peter und Paul und der evangelischen St. Thomas-Gemeinde stehende Kindertagesstätte Kaleidoskop eröffnet.

Neben der verkehrsgünstigen Lage, die sich durch die in 2 Minuten erreichbaren U-Bahn-Stationen Zeilweg (U 1, U 3  und U 8) und Sandelmühle (U 2) ergibt, zeichnet sich das Wohngebiet durch einen hohen Freizeitwert aus. Das zu Spaziergängen oder Radtouren einladende Niddatal ist, wie auch dass Freibad Eschersheim, nur wenige Minuten entfernt.

Einkaufsmöglichkeiten bestehen in der nahen Merton-Passage ebenso, wie im Ortskern von Heddernheim, dem Nordwestzentrum oder den Verbrauchermärkten, die sich in der Olof-Palme-Straße sowie der Heddernheimer Landstraße angesiedelt haben.

Das Wohngebiet bezieht seine Fernwärme aus dem Heizkraftwerk der Mainova, das der Abfallverbrennungsanlage der Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH (FES) in der Heddernheimer Landstraße angeschlossen ist. Dessen Maskottchen Fessie Feuerspei ist nicht nur Kindern ein Begriff.

Und der Stadtteil wächst weiter. Nicht nur An den Mühlwegen und In den Stegwiesen errichteten verschiedene Bauträger zahlreiche weitere Reihenhäuser. Auch die nördlich des Urselbachs gelegene Louis-Pasteur-Straße und die Sebastian-Kneipp-Straße wurden weiter bebaut. Gänzlich neu erschlossen wurden die Elisabeth-Winterhalter-Straße sowie die Theodor-Neubürger-Straße.